Home 

+49 (0)3591 601748

Home

1. Männer - SV Post Germania Bautzen 2:2

Spielbericht vom 11.11.2017

Am heutigen Samstag kam es zum lange erwarteten Derby zwischen den Bautz`ner Mannschaften. Die Spannung war allen anzumerken und so wollten wir von Beginn weg zeigen wer Herr im Haus ist. Doch die Gäste gaben die erstem Minuten klar dem Ton an. Bereits nach etwa 10 Minuten musste sich unser Hüter auszeichnen. Als Müller alleine abschloss, konnte er mit einer starken Fußabwehr parieren. Man muss klar sagen das die Post mehr vom Spiel hatte, wir uns aber reinhängten und das Spiel mehr und mehr zwischen die Strafräume verlagerten. Nach einem schnellen Konter wurde Düring freigespielt und behielt die Nerven. Führung!!!
Diese hielt allerdings nicht mal 4. Minuten. Unser Einwurf brachte der Post den Ausgleich. Der zurückgespielte Ball nach unserem Einwurf wurde vom rechten Verteidiger abgefangen und zwei Stationen später liegt der Ball in unserem Netz. Nun war natürlich Feuer drin und wir wurden gleich nochnmal kalt erwischt. Nach einer Ecke sprang eine Traube von Spielern zum Ball dieser viel dann im 5er vor die Füße eines Post-Germanen, er reagierte schnell und schoss den Ball unter die Latte. In 3. Minuten 2 Tore bekommen, es gibt besseres für die Moral.

Am Spiel änderte sich auch nach der Halbzeit nicht viel. Wir waren bemüht, doch schafften es nicht die richtigen spielerischen Mittel zu finden. Es spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab und das Spiel beider Mannschaften war geprägt von Ungenauigkeiten. Ein Freistoß brachte dann den Ausgleich. Etwa 20. Meter vorm Gehäuse legt sich Düring den Ball zurecht und haut das Leder vom Innenpfosten ins Netz.
Nun machten beide Mannschaften auf und wollten den Sieg. Allerdings muss man klar sagen das die Germanen die großeren Chancen hatten.

Am Ende blieb es bei der Punkteteilung die am Ende so richtig niemanden hilft.
Ein großes Lob geht an die junge Schiedsrichterin. Ich denke alle hatten anfänglich ihre Bedenken bei dieser Ansetzung. Doch sie leitete das Spiel souverän und mit der nötigen Ruhe.

SV Oberland Spree 3. - 2. Männer 0:2

Spielbericht vom 04.11.2017

Ungleiche Vorraussetzungen vor der Partie. Der noch sieglose Gastgeber gegen den Favoriten aus Bautzen. Am Ende hatte die SVB2. einen standesgemäßen Sieg auf der Habenseite. Bei nicht einfachen Platzverhältnissen gelang das letztendlich mehr als ordentlich. Von der ersten Minute an dominierte die SVB2. das Spiel und kam bereits in der Anfangsphase zu sehr guten Möglichkeiten. Eine davon nutzte T.Städter in der 5.min. zur 1:0 Führung. Etwas zu voreilig war der Torhüter der Gastgeber aus seinem Gehäuse geeilt und T.Städter vollendete mit einem Heber ins leere Tor. Und weiter rollte die Angriffswelle auf das Tor der Oberländer und L.Probian netzte in der 20.min. zum 2:0 ein. Danach verflachte das Spiel etwas und die Gastgeber kamen zu zwei sehr guten Möglichkeiten. Bei den Gästen aus Bautzen schlichen sich einige unnötige Ballverluste ein und die Genauigkeit bei den Abschlüssen ließ doch zu wünschen übrig. Trotzdem hätte man zur Pause höher führen müssen. Nach dem Seitenwechsel erhöhte man den Druck noch mehr und die Gastgeber kamen nun garnicht mehr aus der eigenen Hälfte. Jetzt war es ein Spiel Oberländer Torhüter gegen die SVB2.Überragend was dieser junge Teufelskerl hielt. Er war mit Abstand der beste Mann auf dem Platz. Ihm allein war es zu verdanken, dass es am Ende bei dieser schmeichelhaften Niederlage aus Sicht der Gastgeber blieb. Zum Schluß wußten sich die Gastgeber nur noch mit einer überharten Gangart zu helfen. Der Lohn waren 4 Gelbe karten in der Schlußviertelstunde. Insgesamt ein verdienter Sieg der Gäste aus Bautzen. Schlußstrich drunter und jetzt mit voller Konzentration nächste Woche gegen den Spitzenreiter aus Kleinhähnchen.

Autor/-in: engelbertino

1. Männer - LSV Bergen 1990 2:2

Spielbericht vom 28.10.2017

Bei windigem Wetter erwartete unsere Erste wieder ein harter Brocken. Die Mannschaft aus Bergen war zu Gast und wollte mit Sicherheit die 3 Punkte aus Bautzen entführen.

Bereits in der ersten Minute gab es Grund zur Freude für die Mannen aus der Turmstadt. Mit der ersten Chance des Spiels gab es das erste Tor. Nach einem Eckball landet der Ball vor den Füßen von M. Däbler, welcher nich lang fackelte und ins lange Ecke einschob. Bergen hatte sichtlich Probleme mit Wind und Platz zurecht zu kommen. Somit ergaben sich immer wieder Möglichkeiten für die Bautz`ner, allerdings spielten wir unsere Chancen eben nicht konsequent zu Ende. Bergen kam nun besser ins Spiel und wurde durch Pässe in die Tiefe immer gefährlicher. Eben einer dieser tiefen " Dinger" führte dann zum Ausgleich. 3 Spieler schaffen es nicht den Gegenspieler vom Ball zu trennen, dieser spielt den Ball tief und D. Pohl vollendete. Die Gäste wollten sofort nachlegen und setzten uns sofort unter Druck, der Pausenpfiff kam für uns zur rechten Zeit. 

Direkt nach der Halbzeit stellten wir den alten Abstand wieder her. Düring legt im Strafraum quer und N. Mirzwa hat keine Probleme den Ball im Netz unter zu bringen. Doch die Führung hielt nicht lange. Ein Eckball für Bergen führte zum Ausgleich, A. Marchl kam ungehindert zum Kopfball und überwand unseren chancenlosen Hüter. Es war nun ein munteres Spiel und beide Mannschaften wollten die 3 Punkte. Chancen boten sich auf beiden Seiten, doch entweder wurde zu ungenau gespielt oder die Torhüter konnten sich auszeichnen. 

Fazit: Am ende ging die Punkteteilung in Ordnung, wobei beide Mannschaften nicht wussten ob man damit nun zufrieden sein soll oder sich über die vergebenen Punkte ärgert. Im nächsten Spiel wartet nun mit Hoyerswerda der Dritte der Tabelle, hier wird eine Steigerung notwendig um Punkte nach Bautzen zu entführen.

2. Männer - Baruther SV 5:2

Spielbericht vom 28.10.2017

Im Spitzenspiel erwartete man mit Baruth1. einen kampfstarken Gegner. Die Zuschauer kamen auf jeden Fall auf ihre Kosten. Viele Tore und auch schöne Spielzüge waren zu sehen, obwohl der stürmische Wind eher hinder-, denn förderlich war.

Zu Beginn der Partie begannen beide Mannschaft etwas vorsichtig und wollten sich keine Abwehrblöße geben. So war vieles von der Taktik geprägt. Auch waren noch zu viele Ungenauigkeiten bei den Gastgebern im Spiel nach vorn. Eine erste Unsicherheit in der Abwehr brachte die Gäste in der 11.min. mit 1:0 in Front. Der Wind machte viele gut gemeinte Aktionen bereits im Ansatz kaputt und es kam kein richtiger Spielfluss bei der SVB2. zustande. Doch mit zunehmender Spielzeit stellte man sich immer besser auf diese Verhältnisse ein und erreichte ein klares spielerisches Übergewicht. In der 25.min. war es dann soweit und die Gastgeber konnten jubeln. M.Schwarz verwandelte einen Foulelfmeter zum 1:1 Ausgleich. Vorrangegangen war ein ein Foul an T.Haupt, der im Strafraum in die Zange genommen wurde. Den Schwung dieses Tores beflügelte die Mannschaft und nun rollte Angrifff auf Angriff auf das Gästetor. In der 31.min. dann die Führung durch M.Schwarz zum 2:1. Nach einer schönen Kombination landete sein Schuß am Innenpfosten und überquerte von dort die Linie. Bereits in der 33.min. erhöhte Torjäger T.Haupt zum umjubelten 3:1, als er allein vor dem Gästetorhüter stand und ihm keine Chance ließ. Ein Spielzug schöner als der andere. Nur verpasste man in dieser Phase einmal mehr, die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Im Gegenteil, wie so oft in der Vergangenheit wurde man etwas sorglos und dadurch machte man den Gegner wieder stark. Kurz vor der Pause unterlief Torhüter H.Reppe so ein Lapsus und es stand plötzlich 3:2 in der 43.min. In der 2.HZ. kontrollierte die SVB.2. dann Ball und Gegner nach Belieben. Das war so nicht zu erwarten. Als L.Probian in der 55.min. auf 4:2 erhöhte, war das Spiel entschieden. Während die Gäste immer mehr abbauten, erspielten sich die Gastgeber ein klares Übergwicht. In dieser Phase übertraf man sich aber auch beim Auslassen von klarsten Tormöglichkeiten. Bei höherer Konzentration hätte es für die Gäste auch ein Debakel geben können. So dauerte es bis zur 90.min., ehe Kapitän M.Schwarz durch einen erneuten, verwandelten Foulelfmeter zum 5:2 Endstand traf. Wieder war es T.Haupt, der von hinten von den Beinen geholt worden. Auch wenn einige Gästespieler mit den Entscheidungen der Schiedsrichterin nicht immer einer Meinung waren, so hat Sie ihre Sache insgesamt sehr gut gemeistert. Ein abschließendes Fazit sei noch erlaubt: Nach der etwas unglücklichen Niederlage letzte Woche, hat die Mannschaft eine tolle Reaktion gezeigt. Ein Kapitän, der vorrangeht und die Truppe mitreißt. Eine Mannschaft, die auch Rückschläge wegsteckt und mit einer geschlossenen Leistung wieder in die Erfolgsspur gefunden hat. Allen 14 eingesetzten Spielern ein Lob für diese gute Leistung. Bis zur Winterpause warten noch einige knifflige Spiele und da ist vollste Konzentration gefordert.

Autor/-in: engelbertino

SG Wilthen - 1. Männer 1:1

Spielbericht vom 22.10.2017

Am heutigen Sonntag musste unsere Erste bei der starken Vertretung aus Wilthen antreten. Mit 3 Siegen und 1 Unentschieden holten die Wilthner schon 10 Punkte aus den Heimspielen.

Zu Beginn brauchten wir wieder etwa 10 Minuten bis wir ins Spiel kamen, mal wieder zu spät um die 0 zu halten. Schon nach 6. Minuten jubelten die Wilthner Fans zum ersten Mal. Nach einem Eckstoß bekommen wir den Ball nicht raus und ein Wilthner kann aus dem Gewühl vollenden. Allerdings stand eben dieser Spieler alleine vor unserem Tor, als der Ball vom Mitspieler kam. Eigentlich Abseits, aber das ansonsten souveräne Schiedsrichterkollegtiv übersah dieses. Unerklärlicherweise brauchen wir anscheinend immer erst ein Gegentor um wach zu werden. Es entwickelte sich ein flottes Spiel, beide Mannschaften suchten den direkten Weg zum Tor. Zwei Konter von den Wilthnern konnte unser wiedermal starke Torhüter zunichte machen und hielt uns somit im Spiel. Doch auch der Wilthner Hüter zeigte starke Paraden und somit brauchten wir bis zur 41. Minute um zu jubeln. Nach einem Angriff über die linke Seite wird der Ball am 16er quergelegt, unser Spieler nimmt den Ball mit und Schwede vollendet diese unfreiwillige Vorlage.

In der Kabine nahmen wir uns vor, noch mehr zu investieren und die 3 Punkte mit nach Bautzen zu nehmen.

Die zweite Halbzeit begann wieder mit etwas mehr Spielanteilen für die Hausherren, doch diesmal stemmten wir uns gleich dagegen. Das Spiel verlagerte sich nun zwischen die Strafräume und Chancen wurden weniger. Wir versuchten mit Kontern den entscheidenden Angriff zu setzen und die gelang auch recht gut. Allerdings konnten wir nurnoch 2 Alutreffer verzeichnen. Wilthen blieb stets gefährlich und konnte grade zum Ende der Partie noch Chancen verzeichnen.

Am Ende blieb es beim gerechten Unentschieden, wobei man sagen muss das beide Mannschaften genug Chancen auf den Sieg hatten.

SG Wilthen 2. - 2. Männer 2:1

Spielbericht vom 22.10.2017

Ein hübscher Hartplatz, der seinem Namen erst unter einem Schmierfilm verdiente, begrüßte uns in Wilthen zum Sonntagmittag. Dreck fressen, statt Frühschoppen - aber der Kampf wurde angenommen. Vom Spielbeginn an sah man zwei Mannschaften, die unbedingt gewinnen wollten und dafür auch an den Rand der feinen Kinderstube gingen. In den ersten 20 Minuten müssen wir eigentlich in Führung gehen, spielen uns zwei mal schön vor das Tor, scheiterten aber ein mal am starken Hüter und ein mal an der Abschlussschwäche. Danach neutralisiert sich das Spiel weitestgehend und Wilthen kommt besser ins Spiel, ohne sich aber große Chancen zu erarbeiten. Die ersten Nettigkeiten wurden ebenso, wie Telefonnummern zum Brunch ausgetauscht. Im Prinzip ging die erste Hälfte ohne Nennenswertes dahin, was vielleicht anders gelaufen wäre, wenn der Schiedsrichter klarste Aktionen gepfiffen hätte und resultierend daraus mindestens ein mal auf den Elfmeterpunkt gezeigt hätte. Der zweite Abschnitt begann ähnlich flott, ohne aber dickerer Chancen. Als das Spiel zunehmend verflachte, besann man sich plötzlich auf durchaus vorhandene Stärken und spielte sich auf links gut durch, brachte eine starke Flanke hinter die Abwehrreihe und durfte Zeuge des Werkes einer der abgezocktesten Stürmer der hiesigen Staffeln werden. Hauptl knipste sein gefühlt 150. Tor der letzten 3, 4 Jahre und es stand 1:0. Wilthen wurde nun natürlich offensiver und man zog sich etwas zurück. Nach einer der unzähligen Eckbälle fiel dann der Ausgleich. Erst klatschte ein Kopfball an die Latte und aus dem Gewühl heraus landete der Nachschuss im Netz. Nun wurde es ruppiger und der junge Schiedsrichter brachte nicht wirklich Beruhigung in das Spiel. Als sich alle bereits einig waren, dass man mit dem Punkt leben könne, schlug die Stunde des Sportsfreundes an der Seitenlinie. Ein Ball von der linken Abwehrseite wurde vor das Tor gespielt und nachdem der Stürmer in der Mitte verpasste, landete das Spielgerät am langen Pfosten bei einem weiteren grün-weißen, der jedoch deutlich im Abseits stand. Wilde Proteste inklusive einer kleinen, netten Kennenlernphase an der Seitenlinie mit dem who-is-who des Wilthener Ballsports halfen aber nichts, der Schiedsrichter gab das Tor, die Fahne blieb unten. Höchstwahrscheinlich aufgrund Abnutzungserscheinungen, nachdem in Halbzeit 1 beinahe jeder unserer Bälle nach vorn mit einem zuckenden Arm und wehender Fahne quittiert wurde. Das Spiel wurde dann nach 89 Minuten auch gar nicht mehr angepfiffen und - gefrustet und erzürnt - stapfte man in Richtung Kabine. Nach etwas Beruhigungstee und 2, 3 Fachsimpleien muss man eins aber dennoch festhalten: wir kennen die Problematik der fehlenden Schiedsrichter an der Basis des Verbandes, in den Kreisligen und -klassen. Wir sind auch froh, wenn junge Kerle sich das antun wollen und respektieren jeden Unparteiischen. Fehler dürfen auf dem Platz schließlich nicht nur die benummerten Protagonisten machen. ABER: bitte bleibt fair an der Linie. Die junge Dachse überstimmen euch nicht, das ist klar. Macht eure Vereinsarbeit nach bestem Wissen und Gewissen, aber während der 90 Minuten auf dem Platz, lasstihr es die Spieler regeln. Butter bei die Fische - ein Pressschlag, bei dem man sich nicht sicher ist, wer nun den Einwurf zugesprochen bekommen soll, ist sicherlich prädestiniert, um die Vereinsbrille kurz mal aufzusetzen. Kein Ding. Aber wenn ihr euch sicher seid, zu "bescheißen", dann ist das einfach nur schlecht, falsch und hat nichts mit Fairness zu tun.

Verfasser: Christian Hingst

2. Männer - FV Concordia Sohland 5:2

Spielbericht Kreispokal 2. Hauptrunde vom 14.10.2017

Die gleiche Paarung wie vor einem Jahr(1:5 Niederlage der SVB2.). Sohland der klare Favorit und die SV Bautzen2. der krasse Außenseiter. Ziel der Gastgeber, ein engagiertes Spiel und dem Favoriten das Leben so schwer wie möglich machen. Doch dieses Mal war alles ganz anders. Die Zuschauer stellten sich hier die Frage, wer denn eigentlich der höherklassige Verein war.

Beide Mannschaften begannen offensiv und so hatten die Gastgeber bereits nach 30 Sekunden die Führung auf dem Fuß. Der Schock in der 3.min. Torwart H.Reppe agierte etwas leichtfertig bei einem unnötigen Dribbling im eigenen Strafraum. Ballverlust gegen einen Sohländer Angreifer, prompt stand es 0:1 aus Sicht der Gastgeber. Doch die SV Bautzen2. ließ sich davon nicht beirren und erzielte in der 5.min. durch R.Kliche den 1:1 Ausgleich. A.Kowollik und W.Eißler machten immer wieder Druck über die Außenbahnen und ließen die Abwehr der Gäste immer wieder schlecht aussehen. In der 14.min. dann die verdiente 2:1 Führung der Gastgeber durch Torjäger T.Haupt. Vorrausgegangen war ein dicker Bock der Sohländer Abwehr. Aber auch bei der SVB2. schlichen sich immer wieder Abwehrschnitzer ein und die Gäste kamen bereits in der 15.min. zum 2:2 Ausgleich. Ein torreiches Spiel schien sich anzubahnen. Doch weit gefehlt, bis zur Pause spielte nur noch der Gastgeber und schnürte Sohland in die eigene Hälfte ein. Einziges Manko bis zum Pausentee, die nicht so gute Chancenverwertung der SVB2. Nach dem Wechsel wurde die Überlegenheit der Gastgeber immer größer und durch einen Doppelschlag in der 60. und 62.durch Tore von L.Probian und T.Haupt erhöhte die SVB2. auf 4:2. Damit war die Moral des Kreisligavertreters gebrochen. Erschwerend kam für die Gäste noch hinzu, dass sie danach nur noch mit 10 Mann weiterspielen konnten. Sie waren mit nur 11 Spielern angereist. Wer jetzt geglaubt hätte, die SVB2. würde einen Gang zurück schalten, sah sich getäuscht. Nun rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Gäste. Nur mit viel Glück entgingen sie einem Debakel. Krönender Abschluß dass 5:2 durch A.Kowollik in der 87.min. Ihn muß man aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung noch hervorheben. Unter dem Strich eine Megavorstellung aller 13 eingesetzter Spieler. Nun hofft die Mannschaft auf ein attraktives Los in der nächsten Runde. Dieses Spiel und diese Leistungen machen Lust auf mehr.

Autor: engelbertino

SG Großnaundorf - 1. Männer 4:5

Spielbericht vom 01.11.2017

Am heutigen Sonntagsspiel traf man auf die Vertretung der SG Großnauendorf. Mit leichten Kopfschmerzen dachten wir an die letzte Begegnung, diese wurde mit 5:1 verloren. Doch sollte an diesem Tag alles anders werden.

Das Spiel begann denkbar ungünstig für uns, schon nach 5. Minuten netzte der starke Fließbach zum 1:0 ein. Vorausgegangen war ein Ballverlust am gegnerischen Strafraum, welcher mit einem schnellen Konter zum Gegentor führte. Es dauerte nochmal etwa 10 Minuten bis wir im Spiel waren. Doch dann bespielten wir Großnauendorf gut. Ein Angriff über unsere linke Seite führte zum umjubelten Ausgleich. Münzberg wird geschickt und legt den Ball auf Höhe des Fünfers scharf quer, hier rutschte Hirmke vor dem einschussbereiten Schwede ein.
Nun waren wir im Spiel und Großnauendorf kam mit unserer Spielweise nicht zurecht. Bereits 4. Minuten nach dem Ausgleich köpfte Schwede zur Führung ein. Eine starke Flanke von rechts verwertete Schwede mustergültig gegen die Laufrichtung des Hüters. Die wohl beste Chance zum Ausgleich bot sich Großnauendorf aus einem Standard. Etwa 20 Meter vorm Tor bekamen sie einen Freistoß zugesprochen, welcher durch einen Spieler von uns noch gefährlich abgefälscht wurde, doch unsere Hüter hielt die Führung fest. Kurz vor der Halbzeit dann das 3:1. R. Mirzwa konnte von einem Abstimmungsfehler profitieren, setzte stark nach und netzte zur Pausenführung ein.

Uns war klar das der Gastgeber nun alles dran setzen wird, ein schnelles Tor zu schießen. Doch das erste Tor der zweiten Hälfte wurde wieder von den Gästen erzielt. Nach einer Ecke von Becker, spielte Pietsch den Ball flach in den 16er, wo Kalich den Fuß hinhält. 4:1, die Messe ist gelesen. So konnte man meinen. Allerdings wollte Naundorf nicht klein bei geben und traf in Form von Fließbach bereits 3. Minuten nachher zum 2:4. Nun rollte Angriff um Angriff von den Hausherren auf das Tor der Bautz`ner. Wir ließen uns zu sehr in die Defensive drängen und es war nur eine Frage der Zeit, bis das nächste Tor fiel. Das 3:4 fiel nach einer Flanke vom rechten Flügel, die Köhler stark vollendete. Nun wurde es zu einem heißen Tanz. Natürlich wollten die Hausherren nun den Ausgleich, bzw. sogar noch mehr. Keine zwei Minuten später dann ein Elfmeter aus der Kategorie kann man geben, muss man nicht. In so einem engen Spiel natürlich sehr bitter für uns. Jacobs verwandelte mit ein wenig Fortune zum 4:4. Nun war das Momentum gegen uns. Großnauendorf mit der zweiten Luft und Bautzen stehend k.o.
Allerdings hatten wir an diesem Tag dann doch noch Grund zum Jubeln. Einen der wenigen Angriffe in Halbzeit zwei, konnte N. Mirzwa zum umjubelten Sieg verwandeln. Großnauendorf bekam durch zwei Freistöße noch die Chance den Ausgleich zu erzielen, allerdings pflügte beide unser Hüter sicher herunter.

Fazit:
Endlich belohnen wir uns mal für den Aufwand, allerdings war es insgesamt gesehen nicht unser bestes Spiel. Grade in Halbzeit zwei konnten wir kaum noch Akzente setzen. Auch mit einer solch komfortablen Führung darf es nicht mehr so spannend werden. Aber auch hier lernen wir noch dazu.
Am Ende steht der erste Dreier welcher nun endlich erzwungen wurde. Nun heißt es, im nächsten Heimspiel gegen die Grün-Weißen aus Hochkirch nachlegen. 

1. Männer – SV Edelweiß Rammenau 1:2

Spielbericht vom 23.09.2017

Zu diesem Heimspiel begrüßte der SV Bautzen die Truppe aus Rammenau. Im sechsten Spiel sollte nun der erste Dreier her.

Von Beginn weg entwickelte sich eine gut anzusehende Partie. Rammenau die ersten 15 Minuten mit sehr viel Druck und hohem Pressing. Allerdings konnten wir die Drangphase unbeschadet überstehen und befreiten uns spielerisch immer besser aus diesen Situationen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und es kam zu ersten Chancen für den SVB. Kalich, Münzberg und Mirzwa vergaben aus aussichtsreichen Positionen. Etwa 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurde es hektisch auf dem Grün. Münzberg wird über links geschickt und ist nur durch ein Foul vom herausstürmenden Keeper zu bremsen. Es gab den fälligen Elfmeter! R. Mirzwa trat an und schoss einen platzierten Schuss halbhoch ins rechte Eck, doch der Hüter der Rammenauer konnte stark parieren. Fast im direkten Gegenzug dann der Treffer für Rammenau. Ein Ball wird hoch hinter die Abwehr geschlagen der Spieler versucht den Ball über unseren Keeper zu Lupfen, welcher stark pariert, doch der Ball landet genau vor den Füßen eines mitgelaufenen Rammenauer`s welcher nur noch einschieben braucht.

Zur Halbzeit konnten wir uns nicht viel vorwerfen, außer unser altes Problem, wir machen die Tore nicht!

Direkt nach Wiederanpfiff konnten wir dann doch Jubeln. R. Mirzwa wird geschickt, dieser will im Strafraum quer legen doch ein Rammenauer kann blocken, der Ball springt R. Mirzwa an den Fuß und von dort ins Tor. Ausgleich und wir blieben dran. Allerdings hielt die Euphorie nicht lange. Bereits 5 Minuten nach dem Ausgleich der Schock. Ein verunglückter Rückpass wird von einem Rammenauer aufgenommen und sicher zu 1:2 verwandelt. Es waren noch knapp 40 Minuten zu spielen und wir hatten Chancen den Ausgleich zu machen, allerdings hatten wir entweder nicht das nötige Glück oder scheiterten an überhasteten Aktionen. Auch Rammenau kam noch 1-2 mal gefährlich vors Tor doch unser Hüter hielt uns im Spiel. Das Tor blieb aber auf beiden Seiten aus und so blieb es bei 1:2 für die Gäste aus Rammenau.

Fazit:

Am Ende wäre ein Unentschieden leistungsgerecht gewesen, allerdings nutze Rammenau unsere Fehler kaltschnäuzig aus. Die Leistung der Mannschaft stimmt, nur belohnen wir uns zu selten dafür. Wir müssen weiter Arbeiten und schon bald wird sich der Aufwand den wir jede Woche betreiben lohnen!!

 

2. Männer - SV Kleinwelka 9:2

Spielbericht vom 23.09.2017

Ein voller Erfolg, der so in keinster Weise zu erwarten war. Die Mannschaft war gegenüber der letzten Woche nicht wiederzuerkennen. Aggressiv und vor allen Dingen spielfreudig. Mit dieser Einstellung sollten die nächsten schweren Spiele in Angriff genommen werden.

Zu Beginn dieses guten Kreisklassenspiels hatte die SVB2. doch einige Mühe in das Spiel zu finden. Der Gast aus Kleinwelka spielte ein hohes Pressing und ließ dem Gastgeber keine Zeit, um ein kontrolliertes Offensivspiel aufzuziehen. Doch der Gastgeber ließ sich davon nicht beeindrucken und hielt dagegen. Überraschend dann in der 15.min. die 1:0 Führung für Kleinwelka durch einen direkt verwandelten Freistoß. Es dauerte ein paar Minuten, ehe die SVB2. wieder in die Spur fand. Doch in der 28.min. war der Bann gebrochen. M.Schwarz verwandelte einen Foulelfmeter zum verdienten Ausgleich. Bereits in der 29.min. bzw.32.min. erhöhten R.Kliche und T.Haupt auf 3:1. Von diesem Dreierpack erholten sich die Gäste aus Kleinwelka nicht mehr. Von nun an rollte Angriff auf Angriff und die Gästeabwehr mußte Schwerstarbeit verrichten. Glück hatten die Gastgeber in der 35.min. als sich M.Schwarz nach einem groben Foulspiel an ihm revanchierte. Manch anderer Schiedsrichter hat für solche Aktionen schon Rot gezeigt. So blieb es zur Pause bei einer 3:1 Führung. Mit zwei frischen Spielern kam die SVB2. aus der Kabine und machte dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Bereits in der 47. min. fiel durch C.Stolle das 4:1. Die endgültige Vorentscheidung in diesem Spiel. Nun bauten die Gäste aus Kleinwelka immer mehr ab und konnten konditionell nicht mehr mithalten. Erwähnenswert auch Torhüter L.Elger, der in dieser Phase einen Foulelmeter toll parierte. Dann kam der große Auftritt von L.Probian. Zwischen der 69.min. und der 75.min. gelang ihm ein lupenreiner Hattrick. Mit dem 7:1 waren alle Messen gelesen und die Gäste waren nur noch um Schadensbegrenzung bemüht. In der 85.min. kamen die Gäste zum 2:7, weil die SVB2. zu offen agierte und den Gästen zu viel Freiraum gewährte. In der 87.min. erhöhte M.Schwarz durch Elfmeter auf 8:2 und in der 90.min. setzte C.Stolle den Schlußpunkt zum 9:2. Eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung von allen eingesetzten Spielern. Ob jung oder alt, im Moment paßt die Mischung. Trotzt der vielen Ausfälle Woche für Woche läßt sich die Mannschaft nicht beirren und versucht spielerisch immer eine Lösung zu finden. Nun gilt es die nächsten Aufgaben genauso anzugehen, um wieder eine erfolgreiche Saison zu spielen.

Verfasser: engelbertino

SV Gnaschwitz-Doberschau – 1. Männer 3:0

Spielbericht vom 16.09.2017

An diesem Samstag traf unsere Erste auf die Vertretung von Gnaschwitz-Doberschau. Die Erinnerung gegen die Erste der Gnaschwitzer waren denkbar schlecht, im letzten Testspiel wurden uns 10 Tore eingeschenkt. Diese Spiel sollte ganz anders laufen, auch wenn es das Ergebnis zuerst nicht aussagt.

Das Spiel begann für unsere Mannen denkbar schlecht, bereits nach 2. Minuten musste unser Hüter hinter sich greifen. Nach einem Lauf über unsere rechte Seite wurde der Gnaschwitz`er nicht konsequent verteidigt und konnte den Ball in die Mitte spielen, dort wurde aus einer Traube von Spielern etwas glücklich der Ball ins Tor gedrückt. Danach zeigten die Bautz`ner sich recht unbeeindruckt und erspielten sich mehrere gute Chancen allerdings konnte davon keine über die Linie gedrückt werden. Spielerisch sah es teilweise sehr gut aus was unsere Männer zeigten, doch der Torerfolg blieb aus. Gnaschwitz kam noch zu einem sehr gefährlichen Freistoß, allerdings konnte unser Hüter den Ball sehenswert aus dem Winkel fischen.

Zur zweiten Halbzeit wollten wir das Spiel natürlich drehen, allerdings gelang es uns nicht mehr so gut uns spielerisch zu befreien. Chancen waren immernoch da, doch sollte es an diesem Tag einfach nicht sein. Ein Ballverlust in unserem Aufbauspiel konnte Gnaschwitz mit einem sehr gut gespielten Konter zum 2:0 vollenden. Gnaschwitz zog sich nun mehr und mehr zurück und versucht über Konter die Entscheidung zu suchen. Wir hatten auch jetzt noch Chancen den Anschluss zu erzielen aber das Tor war wie vernagelt. Ein Lattentreffer kurz vor dem Elfmeter zum 3:0 war dann der krönende Abschluss.

Fazit: An diesem Tag haben wir einen extremen Aufwand betrieben um uns Chancen zu erarbeiten und es war mindestens ein Unentschieden drin. Wir verpassen es wieder unsere Chancen zu machen, allerdings wird dieser Aufwand irgendwann belohnt. Es muss so weitergehen, vorne die Dinger machen und uns einfach mal belohnen. 

 

SV Grün-Weiss Hochkirch 2. - 2. Männer

Spielbericht vom 16.09.2017

Dieses Spiel hatte alles parat. Leistungsschwankungen zwischen Kreisklasse und Weltklasse. Für die Zuschauer spannend und abwechslungsreich, aber für die Verantwortlichen an der Seitenlinie der Horror.

Die SVB2. ging als haushoher Favorit in dieses Auswärtsspiel. Man wollte vom Anpfiff weg, mit schnellem Passspiel über die Außen, den Gegner unter Druck setzen. Doch Fehlanzeige. Eine Fehlpassquote von über 50% ließen keinen Spielfluß aufkommen und baute den Gastgeber immer wieder auf. Unnötige Ballverluste im Mittelfeld taten ihr Übriges. Chancen waren deshalb Mangelware. Im Gegenteil, Hochkirch kam in der 11.min. zur 1:0 Führung durch einen abgefälschten Schuß aus gut 20 Metern. Vom Gast aus Bautzen weiterhin nichts zu sehen. Der erste schnell vorgetragene Angriff über die rechte Seite brachte durch C.Stolle in der 21.min. das 1:1. Eher ein Zufallsprodukt, denn durch spielerische Klasse. Der Gastgeber war trotzt des Ausgleiches weiterhin hoch motiviert und erzielte nach kapitalem Abwehrschnitzer das verdiente 2:1 in der 37.min. Nun ging bei den Gästen nichts mehr und nur mit viel Glück blieb es bei diesem knappen Rückstand. In der Pause wurden die Fehler angesprochen und es sollte alles besser werden. Doch weit gefehlt. Der Gastgeber erzielte in der 51.min. nach einem 60 Meter-Solo das 3:1. Zu diesem Zeitpunkt war den meisten Zuschauern klar, dass war die Vorentscheidung. Doch weit gefehlt. Ein Ruck ging durch die Reihen des Spitzenreiters und auf einmal gelangen tolle Spielzüge und Kombinationen. In der 61.min. verwandelte T.Färber einen Foulelfmeter (nach Foul an M.Schwarz) zum 2:3 Anschluß. Bereits 2 Minuten später der Ausgleich durch T.Haupt. Nun kam der Gastgeber nicht mehr aus der eigenen Hälfte und wurde von der SVB2. förmlich überrannt. Die Abwehrspieler aus Hochkirch konnten sich meistens nur noch mit Fouls retten. Einen davon verwandelte M.Schwarz in der 76.min.zur umjubelten 4:3 Führung mit einem tollen Schuß ins linke Eck(Weltklasse). Die Gastgeber stürzten von einer Verlegenheit in die andere. Unverständlich das die Gäste danach wieder in ihr altes Muster verfielen und die Gastgeber stark machten. So mußte sich der Spitzenreiter förmlich ins Ziel zittern. Erst Torjäger T.Haupt sorgte in der 90.(+4.)min. für die endgültige Entscheidung und erzielte den 5:3 Endstand. Fazit am Ende des Tages: 15 Minuten haben dem Spitzenreiter gereicht um zu gewinnen. Das zeigt wie gefestigt die Mannschaft ist und was für eine tolle Moral sie hat. Andererseits sollte man den Rest des Spiels nicht außer Acht lassen und die hohe Fehlerquote auswerten.Die nächsten Gegner erfordern einfach eine höhere Konzentration, um erfolgreich zu bestehen.

Autor: engelbertino

SG Wilthen 2. - 2. Männer 0:3

Spielbericht Kreispokal 1. Hauptrunde vom 10.09.2017

Mit einer sogenannten Notelf,es fehlten dieses mal 8 Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen, ging man in dieses Pokalspiel. Ein überragender Torhüter, eine tolle Moral und eine geschlossene manschaftliche Leistung brachten die SV Bautzen2. in die nächste Runde.

Bevor sich die Gäste aus Bautzen so richtig auf das Spiel eingestellt hatten, wäre in der 1.min. fast das 1:0 gefallen. Doch das war der richtige Wachmacher und die Gäste kontrollierten das Spiel. Der Gastgeber glänzte durch Ungenauigkeiten und so kam kein Spielfluss zustande und es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. Erster großer Aufreger in der 23.min. als M.Schwarz aus 25 Metern abzog und sein Hammerschuß an die Latte klatschte. Die Gastgeber zeigten jetzt in der Abwehr einige Unsicherheiten, die der Gast aber nicht nutzen konnte. Im Gegenteil, eine Unkonzentriertheit der SV-Abwehr ließ einen Stürmer der Wilthener frei zum Torschuß kommen. Völlig freistehend vergab er doch recht kläglich. Glück in diesem Moment für die Gäste. In der 33.min. war es dann so weit. Abschlag H.Reppe, Kopfballverlängerung M.Schwarz über die Abwehr und T.Städter behielt bei diesem Bilderbuchkonter die Nerven und hob den Ball über den Torhüter zum 1:0 ins Netz. Danach verloren die Gäste etwas den Spielfaden und zogen sich zu weit in die Abwehr zurück. So brannte es einige Male lichterloh vor dem Gästetor. Die beste Chance der Wilthener machte H.Reppe kurz vor der Pause mit einer Glanzparade zunichte. In der 2.HZ. das gleiche Bild. Die Gäste zogen sich immer weiter zurück und mußten nun Schwerstarbeit verrichten. Die wenigen Entlastungsangriffe verpufften bereits im Ansatz. Der Schock dann in der 65.min. bei einem Einsatz um den Ball verletzte sich T.Städter so schwer, das er ins Krankenhaus gefahren werden mußte. Die Diagnose:Bänderriß und 3 Monate Ausfall. Die Mannschaft mußte nun mit 10 Mann weiterspielen und bewies eine tolle Moral. Bei einem Konter über die linke Seite drang A.Kowollik in den Strafraum ein und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte M.Schwarz in der 77.min. zum umjubelten 2:0. Nun warfen die Gastgeber alles nach vorn und H.Reppe wurde zum eigentlichen Matchwinner. Reihenweise hielt er die Bälle und die Gastgeber verzweifelten förmlich. Daraus ergaben sich aber auch riesige Kontermöglichkeiten für die SVB. Eine davon nutzte P.Schwede in der Nachspielzeit zum 3:0 Endstand. Am Ende stand nach einem tollen Pokalspiel die SVB2. als Sieger fest. Glücklich, aber auf Grund des großartigen Kampfes nicht unverdient. Nun hofft man in der nächsten Runde auf einen hoffentlich attraktiven Gegner. PS.Toni, die Mannschaft wünscht dir auf diesem Wege gute Besserung und das du bald wieder dabei bist. Der Sieg mit dem Weiterkommen in die nächste Runde soll im Moment ein kleiner Trost auf den Weg der Genesung sein.

Autor: engelbertino

1. Männer – DJK Sokol Ralbitz/Horka 1:1

Spielbericht vom 09.09.2017

Bei besten Fußballwetter traf unsere Erste auf den Kreispokalsieger aus Ralbitz. Jeder wusste das es an diesem Tag eine sehr schwere Aufgabe werden würde, allerdings spielten wir auf unserem Platz und hier gilt es Punkte einzufahren.

Wie in jedem unserer Spiele bisher, musste unser Trainerteam ein wenig improvisieren. Allerdings schien diese Not diese Mal zu fruchten.

Mit verändertem System und einer leicht offensiveren Taktik gingen wir ins Spiel und konnten gleich zu Beginn zeigen, dass wir uns nicht kampflos geschlagen geben werden. M. Pietsch hatte die erste Möglichkeit des Spiels, konnte diese Chance allerdings nicht gefährlich aufs Tor bringen. Danach wurde Ralbitz stärker und wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir in Rückstand geraten wären. Zuerst hielt unser Hüter stark, danach scheiterte der Stürmer nach einer Unachtsamkeit unserer Hintermannschaft am Pfosten. Dies war dann der Wachmacher für unsere Mannen. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld wurde D. Münzberg mit einem Doppelpass freigespielt, welcher eiskalt die Führung erzielte. Die Freude hielt allerdings nur sehr kurz, genau 3 Minuten. Ein lang geschlagener Ball fand am rechten Strafraumeck einen Ralbitzer, dieser lief noch paar Meter um dann mustergültig für seinen Mitspieler querzulegen, 1:1. Nun entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und es passierte nicht mehr viel bis zur Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann wie die Erste, mit einer Chance für den SVB. R. Mirzwa wurde 16 Meter vor dem Strafraum freigespielt aber zielte etwas zu hoch, es blieb beim 1:1. Insgesamt verflachte die Partie von Minute zu Minute mehr und es entwickelte sich ein Kampfspiel. Beide Seiten versuchten das Spiel nach vorn zu treiben, scheiterten am Ende aber meist an zu ungenauen Abspielen. Viele Chancen gab es nicht mehr, allerdings hätte jeder noch den Lucky Punch setzen können. So blieb es am Ende bei einem gerechten Unentschieden, womit beide Mannschaften nicht ganz zufrieden sein können.

2. Männer - SpG Milkel/Großdubrau/Radibor 8:2

Spielbericht vom 02.09.2017

Die momentane Personalnot führte zum Einsatz von 5 A-Jugendspielern. Was diese an diesem Tag ablieferten, war so nicht zu erwarten. Das war schon aller erste Sahne. Der Lohn am Ende des Tages war die Tabellenführung.

Vom Anpfiff weg setzte man die Gäste unter Druck. Immer wieder setzten sich die Außen durch und legten für das Sturmduo L.Gutsche und T.Haupt perfekte Flanken zum Verwerten auf. Noch aber hielt die Abwehr stand, bzw. der Gästekeeper hielt seinen Kasten sauber. In der 23.min. war es dann endlich soweit. O.Vogt erzielte mit einem 35 Meter-Schuß die 1:0 Führung. Bereits zwei Minuten später war Torjäger T.Haupt zur Stelle und traf zum 2:0. Nun gab es Angriff auf Angriff. Manko dabei wieder einmal die schlechte Chancenverwertung. In der 40.min. traf O.Vogt zum 3:0 Pausenstand. Für die Gäste etwas schmeichelhaft, angesichts der spielerischen Überlegenheit der SVB. Zur Pause kamen drei neue Spieler und diese führten sich gleich erfolgreich ein. T.Städter erzielte mit seiner ersten Aktion in der 46.min. das 4:0. Jetzt gab es kein Halten mehr und die Gäste konnten dem hohen Tempo der Gastgeber nichts mehr entgegensetzen. Die Folge waren weitere Tore in der 62., 63., und 75.min. durch T.Haupt und 2x N.Mirzwa zum zwischenzeitlichen 7:0. Ein Debakel deutete sich zu diesem Zeitpunkt für die Gäste an. Aber wieder einmal war es wie so oft in den letzten Spielen. Unkonzentriertheiten sowie Schlafeinlagen im Abwehrverhalten ließen die Gäste in der 82.min. zum 1:7 Anschlußtreffer kommen. Dabei machte L.Elger keine gute Figur und hatte eine große Aktie am Gegentor. Etwas zu leichtfertig vergab man in der Schlußphase riesige Möglichkeiten. Selbst Torjäger T.Haupt machte da keine Ausnahme. Auch sollte man dem gegnerischen Torhüter ein Kompliment machen. Mit mehreren guten Paraden verhinderte er ein Debakel. Ein Konter in der 87.min. brachte für die Gäste aus Milkel sogar noch den 2:7 Anschluss. Im Gegenzug traf dann T.Haupt zum 8:2 Endstand. Insgesamt eine sehr gute spielerische Vorstellung. Auch ein Kompliment an die jungen Spieler, die sich toll ins Geschehen einbrachten und für einige Highlights in diesem Spiel sorgten. Sehr gut machten es an diesem Tag die Wechselspieler. Sie waren sofort im Spiel und erzielten 3 Tore in der 2.HZ.Mit diesen jungen Spielern im Rücken sollte die SVB2. ein recht gutes Pfand haben, auch wenn einige durchs Studium nicht immer zur Verfügung stehen. Nun gilt es die nächsten Aufgaben konzentriert anzugehen. An der Spitze zu stehen ist zwar schön, aber eine Momentaufnahme. Um am Ende oben zu stehen muß die Mannschaft diesen Weg weiter gehen. Spielerisch und kämpferisch war das schon mal der richtige Schritt.

Autor: engelbertino

DJK Blau-Weiss Wittichenau - 1. Männer 4:0

Spielbericht vom 26.08.2017

Wittichenau startete mit zwei Siegen und sagenhafte 13:0 Tore in die Saison. Da möchte man meinen, die Aufgabe gegen den Aufsteiger SV Bautzen könnte zu leicht genommen werden. Nach dem Spiel war die Sorge sowas von unbegründet. Denn das Team von Dirk Rettig nahm Bautzen alles andere als leicht. Viel mehr gingen seine Mannen sehr konzentriert in die Begegnung und erzielten bereits in der 7. Minute das 1:0 durch Tino Schapals. Entstanden ist dieses Tor durch eine Standardsituation, die Christoph Rettig per Eckball in die gefährliche Zone brachte. In der Folge ließen die Adler nichts anbrennen und legten in der 31. Minute nach. Marcus Thomas legte in dieser Situation für Alexander Lohan auf. Mit dem 2:0 für die Rettig-Elf ging es dann auch zum Pausentee.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam der Gegner aus Bautzen etwas auf, ohne dabei gefährlich zu werden. Trotz der Ruhephase des DJK kam wegen der konzentrierten Leistung kein Leichtsinn auf. Dann schalteten sie wieder ein paar Gänge höher und glänzten mit perfekten Aufbauspiel. Daraus resultierte auch das 3:0 durch Christoph Rettig in der 63. Minute. In dieser Szene spielte Marcus Thomas nach einem Doppelpass den Ball mit der Hacke zu Frank Wittek, der dann anschließend ins Zentrum flankte, wo Rettig Jr. noch einen Gegner aussteigen ließ und abgezockt zum dritten Tor ins lange Eck verwandelte. In der 75. Min. kam Felix Brückner für Marcus Thomas in die Begegnung. Und nur drei Minuten später machte der Joker auf sich aufmerksam, in dem er eine Flanke von John-Pascal Streicher direkt nahm und umgehend zum 4:0 in den Winkel einnetzte (78.). Bis zum Schlusspfiff fielen dann keine Tore mehr und Trainer Dirk Rettig zeigte sich zufrieden; „Es war ein über die gesamte Spielzeit gesehen verdienter Heimsieg.“

 

Verfasser: René Kubasch

SV Blau-Weiß Neschwitz - 2. Männermannschaft 2:0

Spielbericht vom 26.08.2017

Diese Niederlage tat weh, regt aber hoffentlich auch zum Nachdenken an. Zwei grundverschiedene Halbzeiten, so wie eigentlich schon lange nicht mehr. Zudem hatten einige Spieler einen rabenschwarzen Tag erwischt. Auch die große personelle Not sollte kein Grund für eine Ausrede sein.

Vom Anstoß weg übernahmen die Gäste aus Bautzen die Initiative und bestimmten den Spielrhytmus. Die meisten Spieler hatten aber bei schwierigen Platzverhältnissen so einige technische Probleme. Das führte dazu, dass oft gut gemeinte Angriffe durch versprungene Bälle nicht richtig zu Ende gespielt werden konnten. Ab der 20.min. war es dann nur noch ein Spiel auf ein Tor, dass der Gastgeber. Jeder wartete nur noch auf den Führungstreffer der SVB. Doch wie so oft wurden selbst beste Chancen zum Teil kläglich vergeben. Natürlich war bei zwei Lattentreffern auch Pech dabei. Zudem stand im Tor der Gastgeber von Neschwitz der beste Mann auf dem Platz. Ihm muß man an diesem Tag eine überragende Leistung bescheinigen, ganz einfach die Note 1!!! Er hielt mit teils spektakulären Paraden seine Mannschaft im Spiel, was sich später noch als Volltreffer erweisen sollte. So blieb es bis zur Pause bei einem torlosen 0:0. Was dann in der 2.Halbzeit passierte, läßt sich nicht so leicht erklären. Man kam mit Schwung rein in das Spiel, vergab zwei Riesenchancen und dann ging ab der 50.min. garnichts mehr. Unkonzentriertheiten bei der Ballbehandlung, Fehlabspiele wie in der F-Jugend und ewige Diskusionen mit dem Schiedsrichter führten zu diesem katastrophalen Leistungseinbruch. Einfach unerklärlich. So kam es, wie es kommen mußte. Mit gütiger Mithilfe des völlig überforderten Schiedsrichters (er übersah eine klare Abseitsposition) entstand das 0:1. Aus dieser Situation heraus entwickelte sich ein elfmeterwürdiges Foul, was zum Strafstoss in der 67.min. führte und von den Neschwitzer erfolgreich verwandelt wurde. Nun ging in diesem Spiel nichts mehr und es wurde nur noch mit dem Schiedsrichter über dessen Entscheidungen diskutiert. Das Spiel fand dann in der 80.min. seinen Höhepunkt. Das 2:0 für die Gastgeber erzielte man aus klarer Abseitsposition (der Spieler stand 3 Meter im Abseits). Nun beruhigte sich das Spiel bis zum Schluß nicht mehr. Am Ende ein mehr als glücklicher Sieg für die Gastgeber. Bei der SV sollten sich doch einige Spieler hinterfragen, habe ich auch immer die richtige Einstellung zum Spiel. Das alte Problem, die ewigen Schiedsrichterdiskusionen, traten heute wieder ganz stark in den Mittelpunkt. Die Mannschaft sollte sich in solchen Situationen mehr auf die eigenen Stärken besinnen. Wer nach 90 Minuten einen Chancenplus von 15:0 hat, der sollte mal über die Chancenverwertung nachdenken!!!! Ansonsten gilt es in den nächsten Wochen an der Abstellung der eigenen Fehler zu arbeiten. So eine Niederlage wirft die Truppe nicht um. Im Gegenteil, man sollte die richtigen Lehren daraus ziehen und es beim nächsten Mal wieder besser machen.

Autor: engelbertino

SV Gnaschwitz-Doberschau 2. - 2. Männer 0:2

Spielbericht vom 19.08.2017

Wie schon in der Vorwoche stellte sich die Mannschaft fast von alleine auf. Auf Grund von Urlaub und Verletzungen fehlten wieder einige Spieler. Doch die Mannschaft machte das Beste daraus und holte verdient drei Auswärtspunkte. Von der ersten Minute an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Die Gastgeber standen aber sehr sicher und ließen keine großen Möglichkeiten zu. Immer wieder versuchte die SVB durch die Mitte ans Ziel zu kommen und rannte sich dabei fest. Gut heraus gespielte Torchancen waren Mangelware. Erst Mitte der 1.Halbzeit kamen die Gäste zu ihren ersten guten Chancen. Die größte Möglichkeit vergab in der 39.min. R.Kliche völlig freihstehend aus 8 Metern. Einige taktische Umstellungen zur 2.Halbzeit zeigten Wirkung. Der Druck erhöhte sich und es war eine Frage der Zeit, bis das erste Tor fallen würde. In der 61.min. war es dann so weit. Nach einer tollen Einzelleistung zog der beste Mann auf dem Platz, R.Mirzwa, aus gut 20 Metern halbrechter Position ab und der Ball landete unhaltbar im langen Eck. Nun lief das Angriffsspiel der Gäste und die tapfer kämpfenden Gnaschwitzer hatten einige schwierige Situationen zu überstehen. Doch auch sie konnten das 2:0 von M.Haser in der 65.min. nicht verhindern. Mit einem Flachschuß von der Strafraumgrenze ließ er dem sehr guten Torhüter der Gastgeber keine Chance. Die SVB berannte nun das Tor und jeder hoffte auf weitere Tore. Aber weit gefehlt. Viele Ungenauigkeiten im Passspiel, zu langes Ballhalten im Mittelfeld und zu wenig körperliche Präsenz im Angriff ließen viele gut gemeinte Angriffe schon im Ansatz verpuffen. Als in der 70.min. E.Schneider nach einer Notbremse die Rote Karte sah, mußte man erneut umstellen. Nun neutralisierten sich beide Mannschaften und es gab kaum noch Höhepunkte. So blieb es bei einem gerechten und mühelosen Auswärtserfolg. Für die nächsten Aufgaben ist aber eine gehörige Steigerung von Nöten. Kompliment aber trotzdem an diese bunt zusammen gewürfelte Truppe. Die Pflichtaufgabe wurde bravourös erfüllt. PS: Noch ein Wort zur Schiedsrichterin: Erstes Spiel im Männerbereich war insgesamt okay. Noch nicht alles richtig gemacht, aber das kommt und lernt sie mit Sicherheit in den nächsten Spielen. Viel Erfolg dafür!

Autor: engelbertino

 

1. Männer - SC 1911 Großröhrsdorf 0:2

Spielbericht  vom 12.08.2017 

Bei bestem Fußballwetter auf der Thromberstraße in Bautzen setzten sich unsere SC 1911 Mannen am Ende verdient und souverän mit 0:2 Toren beim aufopferungsvoll kämpfenden Aufsteiger vom SV Bautzen durch. In der durchaus ansehnlichen Partie konnten die Rödertal-Kicker auf dem Kunstrasenplatz der Einheimischen vor ca. 125 Zuschauern von Anfang bis Ende der Partie das Heft des Handelns in eigener Regie führen. Die Säulen für diesen Auswärtserfolg war neben einer sehr geschlossenen Teamleistung, einem super Zusammenhalt in erster Linie die disziplinierte Defensivarbeit unserer Mannschaft. Es wurde viel kommuniziert und sich gegenseitig motiviert so dass letztendlich auch der Ball ganz solide in den eigenen Reihen gehalten werden konnte.

Auf dieser ersten Punktspielpartie der neuen Saison 2017/2018 lässt sich definitiv aufbauen, neuen Schwung mitnehmen und mit den richtigen Lösungen und Schlüssen, eingebunden in die kommende Trainingswoche, kann unsere 1. Herrenmannschaft mit breiter Brust in das kommende Wochenende, dem ersten Heimspiel in dieser Sasion gehen!!!

 

Verfasser: SC 1911 Großröhrsdorf

2. Männer - SV Göda 04 3:1

Spielbericht vom 12.08.2017

 

Bestes Fußballwetter begleitete unsere Elf zum Saisonauftakt gegen den leicht favorisierten Absteiger aus der Kreisliga vom SV Göda. Nach der erfolgreichen letzten Saison, die man als Staffelsieger abschließen konnte, stand nach nur einem Testspiel heute also gleich der erste Härtetest an. Vorher wurde der Mannschaft noch der Pokal, die Urkunde und wesentlich wichtiger: eine Kiste Bier seitens des KVF überreicht. Die besagte Kiste gesellte sich zu drei anderen, welche von unseren Neuzugängen aus dem vereinseigenen Nachwuchs zum Einstand gegeben wurden. Damit wären wir auch bei den Kaderveränderungen. Verlassen haben uns Steffen Weber und Sören Seiler, welche das Abenteuer Kreisoberliga unserer ersten unterstützen. In Teilzeitrente ging Thomas Bergelt, der zusammen mit unseren anderen Legenden den Aufbau der neuen Altherrenmannschaft begleiten. Neuzugänge gab es, neben der Jugend, keine. Aufgrund der Urlaubszeit mussten diese auch gleich ins kalte Wasser springen. Dazu konnten noch 3 Jungs aus dem Anschlusskader aushelfen und fertig war der 14-köpfige Kader zum Saisonbeginn. Die Partie wurde pünktlich vom jungen, aber immer alles im Griff habenden Schiedsrichter Hoferichter angepfiffen. Nach anfänglichem Abtasten beider Mannschaften begannen die Bautzner das Spiel zu kontrollieren, ohne jedoch zwingende Chancen zu erarbeiten. Es wurde versucht, direkte Pässe in die Spitze mit getimten langen Bällen zu paaren, was bis zur 20. Minute auch dazu führte, dass Göda kaum ins Spiel fand. Über körperliche Präsenz und vorerst läuferische Klasse kam der Gegner aber nach und nach zu Vorteilen. Das frühe Anlaufen der Bautzner Ballverteiler in der Zentrale zwang selbige dann vermehrt zu Fehlern. So entstand auch das 0:1 in der 38. Minute. Ein Fehler im Aufbau wurde durch einen sehenswerten Weitschuss aus gut 35 Metern bestraft. Zur Halbzeit wurde dann 3 mal gewechselt und die Balance ein wenig justiert. Das angepasste Spiel kam dem Gastgeber nun zu Gute und so war es in der 49. Minute René Kliche, der nach einer konfusen Torhüteraktion die Ruhe bewahrte und wunderschön den Schlussmann überlupfen konnte. Infolge dessen straffte sich natürlich die Brust und so konnte man den Gegner und noch besser, den Ball laufen lassen. Seitens der Gäste kam nun nicht mehr viel, das Pressing ließ nach und beinahe jeder zweite Ball ging an die Gastgeber. Aufgrund des Hinterherlaufens, wurden die Gödaer Beine scheinbar minütlich schwerer und so konnte der Druck der heute blau-weißen immer mehr aufgebaut werden. Freilich versuchte es der Gast ebenfalls, jedoch stand die heimische Defensive in der zweiten Hälfte felsenfest. Eine unkonventionelle Rettungsaktion des Kapitäns Michael Schwarz wurde dann der Flaschenöffner. Ein Seitfallzieher aus 50 Metern (in Worten: FÜNFZIG) wurde länger und länger. Stürmerlegende Thomas Haupt irritierte den Schlussmann und so hüpfte das Leder in Richtung Torlinie, wobei ein Klärungsversuch zu spät kam. 2:1, das Spiel war gedreht und der nicht arrogant, aber behäbig auftretende Gast war schockiert. Nun wurde flotter Fußball gespielt, die sich bietenden Räume wurden vor allem auf den Flügeln genutzt und es gab feine Spielzüge im Minutentakt. Eine dieser starken Eröffnungen von hinten heraus fand auf dem Flügel Toni Städter, der mit einer wundervollen Flanke den goldenen Schädel von Thomas Haupt fand. Aus gut 10 Metern köpfte dieser nicht minder schön und genau getimt ins lange Eck. Die restlichen 8 Minuten plus Nachspielzeit wurde das Spiel mehr oder weniger herunter gespielt. Zwar ergaben sich noch vielversprechende Situationen, jedoch wäre ein Sieg mit 3 Toren Differenz auch zu viel gewesen. Es bleibt festzuhalten, dass man scheinbar doch recht passabel aus der Sommerpause gekommen ist, alle Spieler eine gute bis sehr gute Form auf den Platz brachten und am Ende der Wille und die Leidenschaft bei den Gastgebern einfach größer waren. Die Jugend brachte sich prima ein und dürfte in Zukunft bereits kurzfristig eine Verstärkung darstellen. Eine gelungene Vorstellung der Truppe von der Nummer 1 bis zur 14. Chapeau!

Verfasser: Christian Hingst